Mind Your Mittens

Essie – mind your mittens (LE „Shearling Darling – Winter 2013“)

Advertisements

Silvester 2017

Essie – bexond cozy (LE „Leading Lady“ Winter 2012)

Ich habe meinen Nägeln in diesem Jahr nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt, aber so ganz ohne Gefunkel an Silvester geht es ja doch nicht. Darum leistet „Beyond Cozy“ mir heute Gesellschaft.
Eine Stunde noch… Kommt gut rein, ihr Lieben!

Plumberry

Essie – plumberry

In meiner Jahre zurückliegenden, überaus exzessiven Essie-Kauf-Phase, habe ich mir diesen Lack online besorgt. Das war irgendwann in 2013 und schon da war er nicht mehr aktuell. Also von wann das Beerenteil wirklich ist, konnte ich nicht herausfinden.
Farblich lässt er sich wahnsinnig schlecht einfangen. Auf jedem Foto scheint er anders auszusehen. Und in live dann noch einmal.
Aber schön ist er. So oder so. Trotz der Jahre auf seinem Buckel lässt er sich auch immer noch prima lackieren und hält bombig. Wie (fast) alle Essies bei mir.
Aber aus heutiger Sicht würde ich ihn mir wohl nicht noch einmal extra online bestellen. Dazu ist er zu unspektakulär und ähnelt zu vielen anderen Lacken.

Holo-Puder

Essie – mind your mittens (LE „Shearling Darling“ – Winter Collection 2013)
Holographic Silver Laser Powder: #38602*
(Adress-Aufkleber)

Es ist schon eine Weile her, seit ich das Puder als PR-Sample von Nurbesten erhalten habe. Doch rangetraut habe ich mich nie so richtig. Ich hatte einfach keine Ahnung, wann ich das Pulver auftragen muss. Nach und nach trudelten die ersten Bilder und Videos von anderen Nagelbloggern ein, wie sie das machen, aber begriffen, wann sie das Pulver nun raufschmieren, habe ich nie. Erfahren habe ich nur, dass normaler TopCoat den Effekt zerstören würde.
Irgendwann brachte Essence ja dann auch verschiedene Nagelpuder heraus, mit einem dazugehörigen TopCoat auf Wasserbasis, der für das Projekt angeblich unablässig ist. Doch es dauerte immer noch lange, bis ich mich rantraute.
Auf der dunklen Base habe mit Adress-Aufklebern (Meine Geheimwaffe für Designs, die man abkleben möchte, da sie sich mit einer Schere besser schneiden lassen als Tesa.) ein Dreieck abgeklebt und auf den noch nicht ganz trockenen Lack das Pulver aufgetragen. Der mitgelieferte Schwammapplikator funktionierte für mich nicht, darum habe ich es mit den Fingern gemacht.
Dieses Gefunkel ist der Wahnsinn! Nur leider ist der Glitzer danach überall. Und nach einem Tag hatte ich schon Tipwear. Aber für den Effekt lohnt es sich wirklich! Es ist mehr Holo als jeder Holo-Lack, den ich bisher ausprobiert habe.

Mit dem Code „ERZL10“ erhaltet ihr 10% Rabatt bei Nurbesten.

*PR-Sample

After Sex

Essie – After Sex (Luscious Collection 2004)

Vor Jahren fiel mir dieser Essie mit dem auffälligen Namen ins Auge.
In einer großangelegten Einkaufsaktion von alten Essies, musste dieser hier einfach mit in den Einkaufswagen. Jahrelang blieb er unlackiert. Der wunderschöne Schimmer hat diesen Einkauf aber wirklich gelohnt, leider kommt er auf dem Foto nicht halb so schön heraus.
Trotz des Alters hat er alle positiven Eigenschaften der heutigen Essie, was die schnelle Trocknungszeit und die langen Haltbarkeit angeht. Nur der Pinsel ist noch dünn.
Ansonsten bekommt man mit „After Sex“ ein wunderschönes Rot.

Go with the flowy

Essie – go with the flowy (LE „Getting Groovy“ – Winter 2016)

Bis zum Ende letzten Jahres hatte ich den Vorsatz, alle Essie-Limited-Editions zu kaufen. Das hat sich zum neuen Jahr geändert, aber 2016 war es noch so. Daher gelangte auch dieser relativ unscheinbare Lack im Körbchen. Hellgraue Lacke habe ich eigentlich genug. Daher hoffte ich, dass die Flakies ihm etwas Besonderes verleihen werden. Leider sieht man sie auf den Fotos – selbst in der Makro-Aufnahme – kaum. In Live war das nicht besser. Schade.
Nichtsdestotrotz waren Deckkraft, Trockenzeit und Haltbarkeit wie immer nicht zu bemängeln.